Blog

Hallo, mein Name ist Paula, ich lebe im weitläufigen Garten der Privat-Kurse. Was ich rund um Gesundheit und Entspannung aufschnappe, davon erzähle ich hier gelegentlich, ganz kurz, wie es eben unsere Eulen-Art ist.

Das meiste mag dir schon bekannt sein, kommt dir womöglich sogar selbstverständlich vor. Aber, Hand aufs Herz, hältst du dich dran?

Ich fange einfach mal an. Und alle paar Tage, wenn ich etwas Neues höre, erzähl ich es weiter, versprochen!

+++ Samstag, 23. Juni 2018 +++

„Hallo, hallo!“, brummte der Chef vorhin und lachte, als er nach Wochen endlich wieder mal Zeit für den Garten fand.

Erst schloss ich die Augen, um ihm zu zeigen, dass ich beleidigt war.

Als ich dann aber merkte, dass er es sich nur auf der Liege bequem machte, ohne sich weiter um mich Eule zu kümmern, öffnete ich doch wieder ein Auge. Und auch das andere.

Er seufzte. Und sah doch zufrieden aus.

„Was ist denn los?“, uhute ich.

Der Chef faselte allerlei wirres Zeugs, das ich überhaupt nicht verstand.
Irgend etwas über den Großen Garten des Himmels, das sogenannte Netz, in dem überall auf der Welt Menschen unter allerlei Schirmen sitzen und die Wolken betrachten. Denen zeige er manches von seiner Arbeit.

Nun gäbe es aber schon ganz kleine Schirme. – Was für Schirme? Regenschirme? – Auf denen jedenfalls könnten die Menschen seine Arbeit gar nicht mehr richtig sehen. Deshalb müsse er nun umbauen, dass alles gut sichtbar sei, egal, ob ein Mensch unter einem großen oder einem kleinen Schirm sitzt.

Bei der Gelegenheit habe er auch bemerkt, dass die Wolke, auf der seine Arbeit erscheint, gar nicht mehr die beste ist. Deshalb ziehe er außerdem um, auf eine andere Wolke, wo alles viel besser sei. Das koste einige Arbeit und Zeit. Allmählich aber sähe er wieder Land, auf der Wolke, auch wenn die Arbeit noch nicht ganz erledigt ist.

Menschen! Warum bleibt er nicht im Garten und schaut lieber nachts den Mond an, als irgendwelche Schirme und Wolken?

Aber da kommt er schon selbst und schreibt ein paar Worte!

Providerwechsel und Umstellung auf ein anderes Satzprogramm. Die Präsenz muss ganz neu aufgebaut werden, um besser smartphone-tauglich zu sein. Ich denke, dass die Umstellung Ende Juni oder Anfang Juli 2018 erfolgt. Probleme sind keine zu erwarten. Vielleicht werden die Seiten einige Stunden lang nicht erreichbar sein. Ich bitte dann einfach um etwas Geduld.

+++ Dienstag, 8. Mai 2018 +++

Der Chef zitierte heute im Garten einen alten Franzosen, den sechsten Herzog von La Rochefoucauld:

Wer seine Gesundheit durch allzu strenge Lebensweise zu erhalten versucht, begibt sich damit in eine fortlaufende und langweilige Krankheit.“

Also alles ganz locker“, uhute ich.

Aber ein bisschen Strenge tut manchmal auch gut, natürlich ganz locker“, meinte der Chef und blinzelte.

+++ Sonntag, 22. April 2018 +++

Der Chef zitierte heute eine neue Studie, nach der Morgenmenschen gut dran sind. Sie leben länger und sind gesünder. Schön für sie – aber ich Eule bin eine Eule! Was tun? Steh ich nun früher auf? Das liegt nicht in meiner Natur!

Als ich das dem Chef klagte, meinte er nur: Am gesündesten ist das, was deiner Natur entspricht. Ich glaube als Eule hast du einfach mehr Stress. Wenn du nun gegen deine Natur morgens ausfliegst, wächst der vielleicht noch. Versuche besser, ihn in der Nacht zu verringern, dann fliegst du schon besser!

Originalartikel: Knutson, Kristen L. & Malcolm von Schantz (2018): Associations between chronotype, morbidity and mortality in the UK Biobank cohort. Chronobiology International, DOI: 10.1080/07420528.2018.1454458

+++ Samstag, 7. April 2018 +++

Sei vorsichtig beim Lesen von Gesundheitsbüchern, der kleinste Druckfehler kann dein Tod sein.“ Mark Twain (1835-1910)

+++ Donnerstag, 22. März 2018 +++

Entspannung, Entspannung? Es geht nicht darum, immer entspannt zu sein, es geht um Spannungsregulation, um die Fähigkeit sich zu entspannen oder sich zu konzentrieren, je nachdem, was gerade gefragt ist. Das wissen wir Eulen schon immer.

+++ Dienstag, 13. März 2018 +++

Der Mensch ist nur dann an Leib und Seele gesund, wenn ihm alle seine Verrichtungen, geistige und körperliche, zum Spiele werden.“ Das schrieb Christoph Martin Wieland (1733-1813).

+++ Samstag, 24. Februar 2018 +++

Als Eule hab ich es nicht so mit dem Fasten. Im Arbeitszimmer las ich aber neulich mit, zum Intervallfasten, einem neuen Trend: „Es ist eine Modeerscheinung, die nichts schadet, aber auch nichts bringt. Es gibt über hundert Formen von Diäten, die vor allem im Frühjahr Thema werden. Es wird halt jedes Jahr eine neue Sau durchs Dorf getrieben.“ (Johannes Georg Wechsler, Präsident des Bundesverbands Deutscher Ernährungsmediziner, Interview Südwestpresse, 13.02.2018.) Da bin ich mal gespannt, ob aus dem Arbeitszimmer die 101. Diät entfleuchen wird. Wie ich den Chef kenne, aber nicht, sondern etwas ganz anderes.

+++ Montag, 19. Februar 2018 +++

Wir lächeln, wenn es uns gut geht oder wenn unsere Umgebung uns dazu bringt – beispielsweise das Lächeln eines anderen. Umgekehrt können wir andere lächeln machen, indem wir selbst lächeln. Das ist ansteckend – und tut allen gut! Lächeln wir also heute etwas mehr! Ich versuche es auch, obwohl mir als Eule lächeln gar nicht so leicht fällt, schon gar nicht im Schnee.

+++ Montag, 12. Februar 2018 +++

Zu lange am Schreibtisch ist gar nicht gut! Die Aufmerksamkeit sinkt, die Qualität der Arbeit lässt nach. Wenn es möglich ist, unterbrich deine Arbeit jede Stunde oder alle 90 Minuten. Am besten ist ein kleiner Spaziergang im Garten oder in der Umgebung. Falls das nicht geht, dann mach etwas, das dem möglichst nahe kommt. Du machst das bereits? Machst du es als Pflicht oder machst du es, weil es dir gut tut?

+++ Donnerstag, 8. Februar 2018 +++

Bewegung tut gut! Am besten ist fliegen. Jedenfalls für uns Eulen. Aber jeder hat etwas eigenes und kann auch täglich etwas Zeit dafür finden.

Eigentlich weiß das jeder – aber du, ja, gerade du vor dem Bildschirm, nimmst du dir wirklich jeden Tag eine halbe Stunde Zeit dafür?

Achtung: Rolltreppenfahren und Einkaufen zählen nicht!

+++ Mittwoch, 7. Februar 2018 +++

Zunehmen ist leichter als abnehmen. Die meisten Leute wollen allerdings abnehmen, wählen also das Schwerere. Wenn das nicht für sie spricht!

Warum mir das einfällt? Weil im Haus gerade etwas über Psychologie und Abnehmen entsteht.

+++ Montag, 5. Februar 2018 +++

Lachen ist gesund! Auch wenn ich als Eule nicht dazu neige. Jedenfalls gilt das für herzliches Lachen. Wenn du andere auslachst, kann das manchmal allerdings ungesund werden. Aber ansonsten: Beobachte mal, wie häufig du am Tag lachst! Und achte darauf, wie viele Gelegenheiten es dazu gäbe! Über sich selbst zu lachen, ist besonders gut, auch für uns Eulen. Das nimmt uns ein bisschen die Schwere.